Wenn die Liebe unwiderstehlich wird …

Frau A. erzählte mir neulich in einem berufsbezogenen Kurs. Eine ‚unausstehliche‘ Mitarbeiterin wurde ihr zugeteilt für die Arbeit zu zweit (über einen längeren Zeitraum). Alle anderen haben sich an ihr ‚die Zähne ausgebissen‘. Nun war Frau A. an der Reihe. Sie war dafür bekannt, dass sie mit ihrer offenen, einfühlsamen Art den Zugang zu den schwierigsten und unangenehmsten Menschen fand. So war es auch in diesem Fall. Aus der ‚unausstehlichen‘ Mitarbeiterin wurde eine liebenswürdige, kooperative Arbeitskollegin. Die Anziehungskraft, Veränderungskraft und Unwiderstehlichkeit der Liebe!

Kann man einer persönlichen, echten, ernstnehmenden, werbenden, gewinnenden Liebe auf Augenhöhe widerstehen? Theoretisch ja – praktisch fast nicht vorstellbar. Die Bibel sagt uns, dass Gott die Liebe ist. Wo die Liebe ihrem Wesen nach zur Geltung kommt, da lässt sie Raum – sogar für den schmerzlichen Widerstand, für die Verweigerung. Andererseits gibt es gar nichts Gewinnenderes als die Liebe. Reine Liebe, d. h. göttliche Liebe – als Zuwendungslust und Zuwendungskraft zum geliebten Gegenüber um seines Besten willen – ist letztendlich für das geliebte Gegenüber unwiderstehlich. Aber sie ist das nicht, weil sie zwingt oder unterwirft, sondern weil sie mitfühlend und achtsam auf das Gegenüber eingeht und beharrlich wirbt und gewinnt.

Von Jesus heisst es, dass er das wahre Licht ist, das jeden Menschen erleuchtet, der zur Welt kommt. Vielleicht hast du auch schon gesagt oder gedacht: „Ich habe eine Erleuchtung gehabt!“ Da kannst du ziemlich gar nichts dafür! Denn wäre da nicht das Licht, du hättest Null und gar keine Chance auf Erleuchtung. Die Erleuchtung wird dir geschenkt in das Unwissende, Ungewisse und Dunkle hinein. Eine Erleuchtung von Jesus klärt (macht klar, wer ich bin und wer Gott ist), sie stellt ins ‚richtige Licht‘, sie offenbart eine Liebe, die nicht besiegt (über mich hinweggeht), sondern mich für die Liebe öffnet und gewinnt (aus der Selbstverschlossenheit herauszieht in sein wunderbares, wärmendes und befreiendes Licht). Wenn das geschieht, öffnet sich der Himmel … und dann will ich nur noch eines: Hinein in diesen Himmel!