Gott ist nie anders, als er sich in Jesus Christus gezeigt hat …

Jesus Christus ist das vollkommene Abbild von Gottes Herrlichkeit! Der unverfälschte Ausdruck seines Wesens. Wer Jesus sieht, sieht Gott!

Philippus (ein Jünger von Jesus) sagt einmal zu Jesus: „Zeige uns den Vater!“ Und Jesus antwortet: „Philippus, schon so lange bin ich bei euch und du hast mich noch nicht erkannt. Wer mich sieht, der sieht den Vater!“

Jesus ist die vollkommene Offenbarung von Gottes Charakter. Gott ist nie anders, als er sich in Jesus Christus geoffenbart und gezeigt hat! Gott hat nicht noch eine andere Seite als Christus im Sinne von: Er kann auch anders. Nein, er war nie anders und wird auch nie anders sein! Deshalb ist die Offenbarung Jesu Christi auch so bedeutungsvoll und entscheidend. Darum haben wir vier Evangelien, damit wir einen möglichst umfassenden Blick auf Jesus bekommen. Das Wissen über Gott geht nur über Jesus. Jesus ist das vollkommene Abbild von Gott! Gott gibt es nicht in mehreren Versionen.

Petrus, Jakobus und Johannes begleiten Jesus auf einen Berg. Dort wird ihnen offenbart, wer Jesus ist. Es erscheinen Mose und Elia. Petrus schlägt vor, für Jesus, Mose und Elia je eine Hütte zu bauen. Doch eine Stimme aus der Wolke sagt: „Das ist mein geliebter Sohn. Auf ihn sollt ihr hören!“ Nach diesen Worten sind Mose und Elia nicht mehr zu sehen. Es heisst ausdrücklich: „Sie sahen niemand mehr, als Jesus allein.“ Die Jünger Jesu orientieren sich an Jesus allein (solus Christus). Auf ihn sollen sie hören.

Wo also ein Bibeltext oder eine biblische Aussage dem Evangelium von Jesus Christus bzw. der Botschaft und Ethik Jesu nicht entspricht, da behält Jesus Christus Recht und der Bibeltext gerät in das Licht Jesu Christi. In diesem Licht sehen wir das Licht – das Licht, welches die Herrlichkeit Gottes spiegelt!