Wenn Menschen alles verlieren und erst dann alles haben …

In der Sendung ‚Fenster zum Sonntag‘ erzählt Thomas Middelhoff, der ehemals bestbezahlte Managers Deutschlands, vom Alles haben, vom Alles verlieren und vom Alles gewinnen. Die Geschichte wurde in seinem Buch ‚Schuldig‘ veröffentlicht.

In dem Prozess, als ihm immer mehr weggenommen wurde, kommt er zur tiefen Erkenntnis: „Egal, was dir passiert: Gott hält dich immer. Du kannst gar nicht so tief fallen, als Gott dich nicht halten würde.“ Eine Erkenntnis, welche David etwa tausend Jahre vor Christus in einem Gebetslied so ausgedrückt hat: „Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir.“ Beide kommen zum selben Schluss – auch wenn da dreitausend Jahre dazwischen liegen.

Je mehr wir die Kontrolle über unser Leben verlieren, desto stärker nehmen wir wahr, dass wir gehalten werden. Die Angst vor Kontrollverlust, ist die Angst, dass niemand da ist, wenn ich meine Hände loslasse. Thomas und David machen da eine andere Erfahrung: Was immer passiert, wie tief ich falle – ich werde von einem Du aufgefangen und gehalten.

Jesus formuliert es so: „Wer sein Leben verliert um meinetwillen, der wird es gewinnen.“

Es ist ein Gewinn, weil ich mein Leben nicht mehr selber halten muss und zutiefst erfahre, wie ich gehalten werde. Ich gehe auf im Du, im Gehaltenwerden, im unmissverständlichen Versprechen Gottes: „Ich umgebe dich von allen Seiten und halte meine Hand über dir!“

Da wird aus Angst Geborgenheit, aus Gefangenschaft Freiheit. So werden ,Verlierer‘ zu Gewinner!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.