Weit wie das Meer

… ist Gottes grosse Liebe. Sie engt uns nicht ein, sie führt uns in die Weite.

Im Psalm 31 fühlt sich David eingeengt. Er spricht von einem Netz, indem er gefangen ist und wendet sich an seinen Gott. „Du wollest mich aus dem Netze ziehen, das sie mir heimlich gestellt haben. Mir ist angst. Mein Auge ist trüb geworden vor Gram, matt meine Seele und mein Leib. Mein Leben ist hingeschwunden in Kummer und meine Jahre in Seufzen. Meine Kraft ist verfallen durch meine Missetat und meine Gebeine sind verschmachtet. Allen meinen Bedrängern bin ich ein Spott geworden, eine Last meinen Nachbarn und ein Schrecken meinen Freunden. Die mich sehen auf der Gasse, fliehen vor mir. Ich bin vergessen im Herzen wie ein Toter. Ich bin geworden wie ein zerbrochenes Gefäss.“

„Weit wie das Meer“ weiterlesen

Vergebung

Wie können wir dieses grosse Wort der Liebe übersetzen, beschreiben? Was bedeutet Vergebung? Der Apostel Paulus, der ein Meisterwerk über die Liebe geschrieben hat, übersetzt es in einem Satz so: „Die Liebe trägt das Böse nicht nach.“ Sie ist nicht nachtragend. Sie hat kein Interesse etwas einem anderen ‚nachzutragen‘. Sie will den andern nicht beschweren, sondern entlasten und damit auch nichts in ihrem Herzen lassen, was nicht ihrem Wesen entspricht. Vergebung zu schenken, bedeutet für den Beschenkten, ent-schuldigt zu sein. Gott schickt mir Menschen, denen ich vergeben und somit das tun kann, was Er tut. Damit verbinde ich mich mit seiner Liebe und werde zu seinem Nachfolger. Wenn ich vergebe (auch mir vergebe!), dann spiegle ich das Wesen Gottes. Wenn ich nicht vergebe, dann ‚vergebe‘ ich mir etwas. Wenn ich vergebe, bleibe ich an der Quelle der Liebe, beim Ursprung der Vergebung. Vergebung ist ein Geschenk Gottes.

Bedingungslose Liebe (2)

Im Buch Phänomen Nahtod von Walter Meili, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, spricht Betty Eadie über ihre Nahtoderfahrung

Es war die bedingungsloseste Liebe, die ich je empfunden habe, und als der Mann seine Arme ausbreitete, um mich willkommen zu heissen, ging ich zu Ihm, und Er hüllte mich vollkommen ein in seine Umarmung, und ich sagte immer und immer wieder: Ich bin zu Hause. Ich bin zu Hause. Endlich bin ich zu Hause! Ich fühlte seinen überwältigenden Geist und wusste, dass ich von jeher ein Teil von Ihm, ja in der Tag niemals von Ihm getrennt gewesen war. Und ich wusste, dass ich es wert war, bei Ihm zu sein und Ihn zu umarmen. Ich wusste, dass er sich all meiner Sünden und Fehler bewusst war. Ich fragte nicht, wer Er sei. Ich wusste, dass Er mein Erlöser und Freund und Gott war. Er war Jesus Christus, der mich immer geliebt hatte, selbst als ich dachte, Er müsse mich hassen. Er war das Leben selbst, die Liebe selbst, und seine Liebe erfüllte mich mit einer schier grenzenlosen, überströmenden Freude. Mein Leben lang hatte ich Ihn gefürchtet, und nun sah ich – wusste ich – dass er mein allerbester Freund war. Er ist ganz anders, als ich Ihn mir vorgestellt habe. Er ist voll von Liebe.“

Bedingungslose Liebe (1)

Aus ‚Warum der Vogel singt‘, Anthony de Mello

„Jahrelang war ich neurotisch. Ich war ängstlich, depressiv und selbstsüchtig. Und jeder sagte mir immer wieder, wie neurotisch ich sei. Ich wollte mich ändern, aber ich brachte es nicht fertig, so sehr ich mich auch bemühte. Was mich am meisten schmerzte, war, dass mein bester Freund mir auch immer wieder sagte, wie neurotisch ich sei. Auch er wiederholte immer wieder, ich sollte mich ändern. Auch ihm pflichtete ich bei. Ich fühlte mich so machtlos und gefangen.

Dann sagte er eines Tages: „Ändere dich nicht. Bleib, wie du bist. Es ist wirklich nicht wichtig, ob du dich änderst oder nicht. Ich liebe dich so, wie du bist. So ist es nun einmal.“

Diese Worte klangen wie Musik in meinen Ohren: „Ändere dich nicht, ändere dich nicht … ich liebe dich.“ Ich entspannte mich, ich wurde lebendig, und Wunder über Wunder, ich änderte mich! Jetzt weiss ich, dass ich mich nicht wirklich ändern konnte, bis ich jemanden fand, der mich liebte, ob ich mich nun änderte oder nicht … .“

Gott ist die Liebe

Wer ist Gott? Wie ist Gott? Da könnte man nun stundenlang philosophieren und theologisieren. Die kürzeste Antwort findet sich im ersten Johannes-Brief (1. Joh 4,7): „Gott ist die Liebe.“ Umgekehrt: Die Liebe ist Gott. Gott identifiziert sich ganz und zu hundert Prozent mit der Liebe. Es heisst nicht, Gott ist auch die Liebe. Es heisst auch nicht, Gott ist die Liebe und … oder Gott ist die Liebe, aber … . Kein Aber, kein Und. Gott ist die Liebe.

„Gott ist die Liebe“ weiterlesen

Heimkehr (2)

Wir befinden uns in einem Ausschnitt des Buches ‚Erlöstes Dasein‘ von Ladislaus Boros – am Ende unseres irdischen Lebens, am Anfang eines neuen Zustandes: „Ich stehe jetzt Aug in Aug mit dem auferstandenen Herrn. Alles um mich herum und in mir ist nun gänzlich durchsichtig auf ihn geworden ist. Auf diesen Moment habe ich insgeheim während meines ganzen Lebens gewartet. Ich spreche nun das einzige Wort aus, das meiner Liebe noch möglich ist und das mein ganzes Leben, die Träume der Menschheit und die Sehnsucht des Universums zusammenfasst: Du.

„Heimkehr (2)“ weiterlesen